Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

Exkursionen

"Auf dem Weg der Sinne" - Exkursion auf dem Rothaarsteig am 10. Sept. 2017

Wegmarkierung Rothaarsteig - Rothaarsteigverein e.V.
Wegmarkierung Rothaarsteig - Rothaarsteigverein e.V.

von Schmallenberg-Schanze zum Rhein-Weser-Turm


Kurz mal raus und den Alltag ausschalten. Ganz tief durchatmen und Zeit, Ruhe und die eigene Mitte finden. Der Fernwanderweg Rothaarsteig macht’s möglich – mitten in Deutschland, auf 154 km Länge und 3.931 Höhenmetern. Echt, ehrlich und modern lässt er Naturfreunde das Neue Wandern von Brilon im Sauerland, über das Wittgensteiner Bergland und das Siegerland bis Dillenburg am Fuße des Westerwaldes mit allen Sinnen erleben. Er ist eben auch der "Weg der Sinne".

Rothaarsteigverein e.V.


Unsere 5. Exkursion im Spätsommer diesen Jahres beginnt auf der 4. Etappe des Rothaarsteigs in der kleinen Gemeinde Schmallenberg-Schanze. Wir wandern zu Beginn über den Waldskulpturenweg, vorbei am Kyrill-Pfad, den bekannten Skulpturen „Der Krummstab“, „Kein leichtes Spiel“, die den Grenzcharakter der Region symbolisiert, und „Stein, Zeit, Mensch“. Nach dem kleinen Weiler Kühhude erwartet uns die 40 Meter lange Hängebrücke am Rothaarsteig. Obwohl der Rothaarsteig nicht direkt über die Hängebrücke führt, macht deren Begehung doch tierischen Spaß! Mit der zugehörigen Erlebnisstation „Ökosystem Wald“ haben die Rothaarsteig-Ranger einen Lehrpfad eingerichtet, der über den Lebensraum Wald informiert. Auf dem Kamm geht es über den Grenzweg weiter bis zur Millionenbank.

Dort angelangt, befinden wir uns am Nordrand der Artenschutzprojekts Wisent-Wildnis-Wittgenstein. Die Herde der Wisente wurden 2013 hier auf einer Fläche von über 4.300ha ausgewildert. Eine Begegnung mit den Tieren ist ein faszinierendes Naturerlebnis. Zeigt den nötigen Respekt und haltet ausreichend Distanz zur Herde. Weiter auf dem Rothaarsteig geht es dann über den Heidkopf (666m) nach Jagdhaus.

Von Jagdhaus, einer offenen Insel im ansonsten geschlossenen Wald, führt uns ein besonders schöner Streckenabschnitt durch ausgedehnte Schutzgebiete zur Somborn-Quelle. Falls Ihr durstig seit, empfiehlt der Rothaarsteig-Verein, sich doch an der Somborn-Quelle zu erfrischen. Einfach nur köstlich! Der Bach wird sehr schön in einem kleinen Wasserfall unter dem Weg hindurchgeführt.

Über die Rothaarvorhöhen, vorbei am Härdler (756m) und am Margaretenstein, einem historischen Grenzstein erreichen wir dann unser Ziel, den Rhein-Weser-Turm auf dem Westerberg (685m). Der 1932 erbaute Turm auf der Rhein-Weser-Wasserscheide bietet einen hervorragenden Panoramablick über Teile des Rothaargebirge-Hauptkamms und des Sauerlands.

Streckenlänge:
etwa 23,5 km, Dauer ca. 7 Stunden,
Die Rückfahrt ist ab 17:30 Uhr vorgesehen.

Schwierigkeitsgrat:
ein anspruchsvolles Wandererlebnis – besonders die Streckenlänge! Unser Abschnitt führt in Höhenlagen von 430 bis 714 Metern.

Wichtig:
Der Rothaarsteig führt über zahlreiche naturnahe Pfade abseits land- und forstwirtschaftlicher Wege. Daher ist wetterfeste Kleidung und festes, hohes Schuhwerk ein Muss für jede Wanderung. Wir möchten nämlich, dass Sie nicht nur „trocken” sondern auch „guten” Fußes den „Weg der Sinne” erleben. Rucksackverpflegung wird ausdrücklich empfohlen, da wir erst am Ende unserer Wanderung einkehren werden!

Wanderführer:  Heinz Josef Meyer,  Mobil: 0173 266 58 14
                              Harmen Vogelsang,  Mobil: 0172 390 14 54

Kosten: 20 € pro Person für den Bustransfer

 


Wanderung auf dem Habichtswaldsteig am 21.05.2017

Habichtswaldsteig
Habichtswaldsteig

„Auf den Schwingen des Habichts“ Unterwegs auf dem Premiumwanderweg in der Heimat der Gebrüder Grimm

42 Wanderer (46 Anmeldungen) haben an der 4. SGV-Exkursion mit einem Bustrasfer am 21. Mai 2017 teilgenommen. Wir sind durch eine Märchenlandschaft in Nordhessen, ab 10:00 Uhr von Zierenberg über den Herkules (Wilhelmshöhe) bis ins Untere Firnsbachtal gewandert. Insgesamt sind wir ca. 25 km gewandert.

Eine andere Region = eine andere Landschaft

Wir begannen die Wanderung in Zierenberg, einem malerischen Fachwerkort. Gleich zu Beginn ging es hoch über die Blauen Steine auf den Schreckenberg mit herrlicher Aussicht von der alten Warte, die Vorfreude und Wanderlust aufkommen ließ. Eine Kurzweil später war das Dörnberggebiet erreicht. Der Pfad wurde durch blumenbunte Magerrasen von stolzen Wacholdergestalten begleitet, bis die bizarren Helfensteine in den Blick rückten – ein keltisches Natur-Heiligtum. An einer riesigen Harfe kann die einzigartige Landschaft mit Klängen gefüllt werden. Vom geschichtsträchtigen Plateau des Hohen Dörnbergs tauchte der Pfad in einen majestätischen Hallen-Buchenwald, wie er für unsere naturverbundenen Vorfahren Vorbild gotischer Kathedralen war.

Premiumweg
Premiumweg

Über Wiesen mit Hecken und Obstbäumen am Katzenstein wechselt der Habichtswaldsteig auf ein weites Plateau mit ausgedehnten Hutungen und mächtigen Hutebuchen, die schon Fürsten und Prinzessinnen durchstreiften. Vorbei an der Igelsburg auf felsiger Kuppe, von der kaum mehr Reste geblieben sind, haben wir die romantische Bühnenkulisse des Silbersees mit aufstrebenden Basaltsäulen erreicht. Hölzerne, teils skurrile Veteranen der Hutegeschichte begleiteten uns bis wir im Glanz des Herkules die Panoramaaussicht über die Hauptstadt der Märchenstraße und den Lebensmittelpunkt der Brüder Grimm erreichten. Hier geht die von Schafen und Rindern geschaffene Hutelandschaft in den im Stil Englischer Landschaftsgärten angelegten Bergpark über.

Ein Stück begleitete uns dann, bergab in die Niederungen mit Stolleneingängen und Stollenwassern im Aschbach, ein wenig Bergbaugeschichte. Vom Herbsthäuschen an windete sich der Pfad durch das idyllische Firnsbachtal, über Brücken und Stege, vorbei an einer Blockhalde bis zu unserem Ziel.

Auch dieses Mal hatten wir einen modern ausgestatteten Reisebus mit über 40 Sitzplätzen gebucht.


Wanderung auf dem Uplandsteig am 11.09.2016

„Wanderung auf dem Uplandsteig mit einem landschaftlichen Dreiklang: Heide – Moor – Wald“

Am 11. September 2016 war es wieder soweit: Der SGV Bürener Land veranstaltete zum 3. Mal eine Ganztageswanderung als Exkursion mit einem Komfort-Reisebus und 40 Teilnehmern aus OWL.

Wir haben den Spätsommer und die Heideblütezeit gewählt, um mit Euch unter anderem die größte Berghochheide Nordwestdeutschlands, dem „Neuen Hagen“, oberhalb von Niedersfeld zu durchwandern.

Die Königsetappe (ca. 22 km) des insgesamt 65 km langen Uplandsteiges trumpft mit einzigartigen Naturlandschaften und fantastischen Aussichten auf. Die Wegstrecke ist überwiegend naturbelassen, führt durch Moor- und Heidelandschaft, vorbei an der Diemelquelle, dem Krutenberg, dem „Toten Mann“ (780 m) dem Gipfelkreuz des Clemensberges (839 m), quer durch die Hochheide und vorbei an der urigen Hochheide Hütte sowie über den 843 m hohen Langenberg. Ab und zu wird der Weg anspruchsvoll, vor allem wenn es durch mooriges Gelände geht.

Das Highlight dieser Etappe war sicher der Neue Hagen, ein Naturschutzgebiet am Nordhang des Clemensberges (839 m). Es gehört zum Hochsauerlandkreis. Der Neue Hagen wird häufig auch als Niedersfelder Hochheide bezeichnet. Hier konnten sich dank der kulturellen Nutzung des Menschen eine einzigartige Heidelandschaft von ca. 60 ha Größe, die in wenigen Tagen in voller Blüte steht und ein Hochmoorgebiet mit einer seltenen Tier- und Pflanzenwelt entwickeln. Heute wird die Heide mit Heidschnucken, einer Schafrasse aus der Lüneburger Heide, beweidet.

Geniale Aussichten, einmalige Naturlandschaften und viel Abwechslung hat den Wanderern viel Freude bereitet!

 


Wandern auf dem Urwaldsteig (Waldeck - Asel-Süd)

Edersee 2016
Edersee 2016

Wandern auf dem Urwaldsteig / Edersee am 17. April 2016

Eine anspruchsvolle Tageswanderung (Exkursion) haben 2 Wanderführer des SGV Bürener Land am Sonntag, den 17. April 2016 mit 36 Wanderern und einem Bustransfer durchgeführt. Eine Anmeldung war daher erforderlich.  

Atemberaubende Ausblicke, eine einzigartige Verbindung aus Wald- und Seenlandschaft sowie tiefe Steilhänge – all das bietet der Urwaldsteig am Edersee im Landkreis Waldeck-Frankenberg. In einem der letzten europäischen Urwälder gelegen, macht der Fernwanderweg seinem Namen alle Ehre: Alte, knorrige Eichenbestände und verwunschen erscheinende Buchenwälder versetzen den Wanderer in eine vergangene Zeit. 

Die reizvollen Wanderwege im Nationalpark Kellerwald-Edersee führten vorbei an verwunschenen Buchen und klaren Quellen. Sie führten durch stille Wiesentäler und entlang steiler Hänge. Sie führen zu herrlichen Aussichtspunkten und hinab zum Edersee. Und alle führten sie hinein in die faszinierende Wildnis des Nationalparks. Nicht umsonst wurde der Weg vom Deutschen Wanderverband als "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" zertifiziert. 

Entsprechend urwüchsig präsentierte sich der Wanderweg. Wer sich für diese Tour auf dem Urwaldsteig entschidden hat, erlebte eine Wanderung auf teilweise schmalen, steilen, schlängelnd gewundenen und von Wurzelwerk überwucherten Pfaden. Knorrige Wuchsformen der Bäume erinnerten an bizarre Fabelwesen und Kobolde. Jahrhundertealte und dunkelgrüne Moose überwuchern graue Felsformationen. 

Die von Heinz Josef Meyer und Harmen Vogelsang (SGV-Wanderführer) geführte, anspruchsvolle Wanderung (ca. 6,5 Stunden) war etwa 23 Kilometer lang und führte diesmal überwiegend durch Wälder, an extremen Steilhängen und Schluchten mit grandiose Ausblicke über den Edersee vorbei. 

Wir sind über Wege und verschlungene Pfade über Stock und Stein, die sich durch steile Block- und Schutthalden mit märchenhaften, urigen Waldbildern winden, über Stiege und Grate, auch teils im „Gänsemarsch“ gewandert. 

Die Eskursions-Wanderungen erfordern eine gute Kondition und eine gute Ausrüstung. Zahlreiche Steigungen und Abstiege sind zu bewältigen. Sehr gute, knöchelhohe Wanderschuhe, eine leichte Regenjacke für alle Fälle sowie genügend Essen und Trinken für unterwegs im Rucksack sind unerlässlich.

Urwaldsteig 2016.jpg

 


Wandern auf dem Urwaldsteig u. Knorreichenweg

Einstieg Urwaldsteig 2015
Einstieg Urwaldsteig 2015

Sonntag, 23.08.2015: Wandern auf dem Urwaldsteig / Edersee

Die von Heinz Josef Meyer und Harmen Vogelsang geführte, anspruchsvolle Tageswanderung (22 km) führte durch Wälder, an extremen Steilhängen entlang des Edersees und Schluchten vorbei. Wir sind über Wege und (gesicherte) Pfade, die sich durch steile Block- und Schutthalden mit märchenhaften, urigen Waldbildern winden, über Stiege und Grate, auch teils im „Gänsemarsch“ von Aussicht zu Aussicht gewandert. Die Wanderung erforderte eine gute Kondition und eine gute Ausrüstung. Zahlreiche Steigungen und Abstiege – ca. 700 Höhenmeter – waren zu bewältigen. 


Wandern auf dem Knorreichenstieg / Urwaldsteig